top of page

Sklavengefühle und Empfindungen

Nun ist der Sklave schon längere Zeit im Dienste seiner Königin und hat viele Erfahrungen

machen dürfen. Dabei spielten die Gefühle oftmals verrückt und liessen mich in ein dunkles

Tal der Verzweiflung gleiten alsdann ich aber bald wieder Boden fasste und meine Bestimmung

wieder ins Lot gebracht wurde. Dieser Prozess war in vielerlei Hinsicht für mein Sklavendasein

nötig und liess mich erkennen, dass der devote Part, die immer wiederkehrende Sehnsucht,

der Wunsch nach tiefer Demut und Hingabe nur für die Königin, eine wichtige Erfahrung für

mich als Sklave war. Vielleicht findet sich manch einer im Schreiben dieser Zeilen wieder und kann

empfinden, dass ein Sklave einen unglaublichen Kraftakt durchlebt, was Gefühle, Lust, Zweifel

und Geilheit betrifft.


Ein Sklave zu sein bedeutet mehr als Schmerz zu empfangen und sich einer Domina hinzugeben,

um eine Tracht Prügel über sich ergehen zu lassen oder als nutzloser Drecksklave abgestempelt,

um dann nach dem Abspritzen weggeschickt zu werden.

Sklave zu sein ist eine Lebenseinstellung und bestimmt weitgehend auch den Alltag des Sklaven.

Unaufhörlich denkt er an seine Gebieterin wie er ihr zu Diensten sein könnte; was er Gutes

tun möchte und wie er seine Königin zufriedenstellen kann.

Sobald er dann vor seiner Königin kniet, sind Sinne und Empfindungen bei seiner Herrin

und er taucht ein in die Welt der Demut und Hingabe aber auch der Lust und Leidenschaft.

Nur noch pures Verwöhnen, Dienen und besorgt sein, dass es seiner Königin an nichts fehlt,

ist dann die Devise. Und natürlich begleiten immer dieselben Gedanken den Sklaven:

Ist es genug für die Königin? Oder will sie immer mehr; egal wie hoch der Sklave die Erwartungen selber einstuft. Mit dieser Ungewissheit werde ich wohl immer leben müssen.





Sehr wichtig in einer Dom-Sub-Beziehung ist die Balance. Der Sklave möchte auch ab und zu

verwöhnt werden oder die Erlaubnis erhalten, seine geheimen Phantasien auch ausleben zu

dürfen. Seien es noch so perverse, lustvolle Phantasien; er möchte diese auch erleben.

Ansonsten wird er verblühen wie eine wunderschöne Rose, die dürstet und verwelkt.

Das ist dann auch ein fortwährender Antrieb des Sklaven wenn er auch merkt, dass die Königin von

seinen Phantasien weiss und diese auch präsent hat und so dem Sklaven ab und zu ein Zückerchen

gewährt, damit er wieder aufblühen und mit Freude und Stolz dienen kann!


Diese Gedankengänge widme ich meiner Königin; aber auch allen andern Sklaven, die

vielleicht damit auch erkennen, dass Empfindungen kongruent sein können .....

304 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Public slave....

bottom of page