top of page

Mein Kleiner Cuckold

Seit mehreren Tagen hat mir meine Königin einen Schwanzkäfig angelegt, damit ich

meinen Schwanz nicht berühren und wichsen kann. Für mich sind nur schon zwei Tage

sehr schwierig zu überstehen und nun bin ich schon seit längerer Zeit abgesperrt.

Ich merke täglich, wie meine Lust immer grösser wird und ich es fast nicht mehr aus-

halte! Meine Königin hat in Aussicht gestellt, dass wenn ich alles zu Ihrer vollsten

Zufriedenheit erledigt habe, mir den Käfig aufzuschliessen.


„Sklave, heute bin ich gnädig und werde Dich befreien. Jedoch wirst Du alles dafür

tun, damit ich auch meinen Spass habe, hast Du das verstanden!“

„Ja meine Königin, ich tue alles, damit ich endlich abspritzen darf; was immer meine

Königin dafür verlangt,“ stammelte ich und meine Vorfreude stieg immer mehr und

ich hielt es nun fast nicht mehr aus.


„Sehr gut, dass will ich doch von meinem kleinen Cucki hören.“ Oh nein, dachte ich mir.

Die Königin will mich als Cuckold benutzen und so ihren Spass haben.

Sie öffnete die Tür und ein Sklave trat ein und begrüsste die Königin mit galantem

Handkuss. Er war nackt und hatte einen grossen, dicken Schwanz, der ehrlich gesagt,

mich sehr erregte.


„Na mein süsser Cucki, siehst Du das Prachtsexemplar von einem Schwanz. Deiner ist

ja schön eingepackt und so belassen wir diesen noch ein Weilchen,“ säuselte sie

süffisant mir ins Ohr. Ich kniete vor meiner Königin und der Sklave stand vor mir und

die Königin begann langsam, diesen Schwanz zu kraulen, streicheln und wichsen.

So stand sie vor mir und ab und zu gab sie mir ihre Finger zu lecken und spuckte

in meinen Mund. „Damit Du auch genügend Feuchtigkeit hast, um den Schwanz für

Deine Königin zu blasen. Los, leck ihn jetzt und beginne schön langsam und genüsslich

den prallen Hammer zu lutschen!“


Die Königin setzte sich auf den Thron und beobachtete mit grosser Lust, wie ich den

Schwanz blies und leckte bis er einen grossen Ständer hatte.

„Los Sklave, jetzt komm her und fick mich. Ich will jetzt den Schwanz in mir spüren!

Und Du mein kleiner Cucki kniest nebenhin und schaust es Dir genau an.“

Der Bulle stiess seinen Schwanz in die Möse meiner Königin und begann sie langsam

zu ficken. Ab und zu nahm sie den Schwanz wieder raus und ich musste diesen lecken.

„Na gefällt Dir das,“ keuchte sie und stecke den Prügel wieder in ihre Möse.

Es dauerte nicht lange und der Sklave spritzte seinen ganzen Saft auf die Oberschenkel

der Königin. Sie genoss diesen Augenblick und stiess dann den Ficker von sich weg.

Die Sahne war überall verteilt und nach einer kurzen Pause lächelte sie mich an und

säuselte mir ins Ohr. „Na mein Cucki, jetzt darfst Du alles sauberlecken. Und vergiss

keinen Tropfen. Schluck alles herunter!“ Dabei spielte sie mit ihren Füssen an meinem

Schwanz, der fast zu platzen drohte. Gierig leckte ich alles auf, damit meine Königin

zufrieden war und anschliessend leckte ich aus Dankbarkeit und Ergebenheit ihre Füsse

hingebungsvoll ab. Das war mein Platz und das wird immer so bleiben.


„So mein Kleiner, jetzt kriegst auch Du eine Belohnung.“ Sie nahm mir den Schwanzkäfig ab

und und ich durfte nun vor ihr kniend diesen wichsen. Es ging nicht lange und schon spritzte

ich stöhnend alles auf ihre wunderschönen Füsse mit den rotlackierten Nails.

„Und natürlich darfst Du auch Deine Sahne ablecken und alles schön schlucken,“ befahl sie

mir und ihr hähmisches Lachen verriet mir wieder einmal mehr, dass sie mich immer mehr

in eine Hörigkeit trieb, der ich nie mehr entfliehen will.





Danke meine Königin, dass ich ihr Besitz sein darf!


370 Ansichten1 Kommentar

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Public slave....

1 Comment


Gianni Guidon
Gianni Guidon
Nov 18, 2022

Verehrte Königin

Sich Ihrer Hoheit unterwerfen zu dürfen, ist ein nicht zu stillendes Verlangen!

In hochachtungsvoller Demut

Ihr untergebener

g.

Like
bottom of page