top of page

Ausbildung der Sklavin

Der Sklave kniet schon längere Zeit vor dem Thron der Königin. Was die Königin wohl

mit der Kreatur vor hat? Plötzlich höre ich das Klacken der High Heels und ich merke,

wie mein Puls schneller geht. Die Königin tritt ein und ebenfalls zwei Sklavinnen

begleiten sie, hinter ihr herlaufend mit gesenkten Häuptern.

Die Königin setzt sich auf den Thron und begutachtet mich. „Los, begrüss Deine Königin

und streng Dich ja an“. Mit flinker Zunge leckte ich ihre herrlichen Heels und war dankbar,

dass ich auch die Spucke von ihr auflecken durfte.


„Genug! Du wirst heute eine spezielle Aufgabe erhalten, die Du lange nicht mehr

vergessen wirst“, flötete sie mir ins Ohr.


Sie befahl der Sklavin auf einen Stuhl zu sitzen und die Beine breit auseinander zu halten.

Die Arme wurden ihr auf den Rücken gebunden. „So, nun wird der Sklave zuschauen

müssen, wie die zweite Sklavin die Möse leckt“. Los, kriech zu ihr hin und fang an.

Ich will sie stöhnen hören“ ,fauchte sie die Sklavin an.


Und sie leckte und saugte die Sklavinnenvotze und ich schaute gierig zu und die

Königin bemerkte mit Wohlwollen, dass der Sklavenschwanz schön hart und steif wurde

bei diesem Anblick. Wir gerne wäre ich jetzt an der Stelle der leckenden Sklavin gewesen....

Jedoch wusste der Sklave nicht, welch teuflisches Spiel die Königin vorhatte....... Und dann stöhnte Sklavin Stella und wand sich und erlebte einen wundervollen Orgasmus;

beschert von der anderen Sklavin. Die Königin liess Sklavin Stella noch eine Weile so sitzen,

damit sie sich erholen konnte. Dann nahm Aisha die Sklavin an die Leine und band sie

an das Kreuz. So stand sie am Kreuz gefesselt und die Königin streichelte die Sklavin und

rieb ihre Finger an der frisch geleckten Möse. Sie spielte mit ihr und schon wurde die

Sklavin wieder nass und geil. Mit einem süffisanten Lächeln schob die Königin die feuchten

Finger der Sklavin in den Mund. „Leck sie schön sauber, meine kleine Sklavin.“


Die Königin war zufrieden mit der leckenden Aurora und die Sklavin durfte vor

sie hinknien und sich bedanken.

Sanft und hingebungsvoll küsste sie die wunderschönen Hände und Finger der Königin,

während ich die Füsse der Königin mit meiner Sklavenzunge lecken durfte.

Dann nahm die Königin die Sklavin behutsam in ihre Arme und küsste sie ganz sanft.

„Das hast Du sehr schön gemacht, meine kleine Sklavin Aurora. Du hast mich sehr

glücklich gemacht,“ hauchte sie ihr in die Ohren. “Dafür wirst Du jetzt auch belohnt“.


Sklavin Stella stand immer noch angekettet am Kreuz. Und Aurora kroch zum Stuhl

und setzte sich darauf. Was für eine Augenweide für den Sklaven. Eine nackte Sklavin

mit rotem Halsband am Kreuz festgebunden und eine Sklavin mit smaragdgrünem

Halsband auf dem Stuhl sitzend, ebenfalls nackt und mit wunderschönen High Heels.


Die Königin sass auf ihrem Thron. Erhaben, majestätisch in ihrem atemberaubenden

Kostüm, den hochhackigen Heels und der schmerzvollen Neunschwänzigen Peitsche.

Ich kniete vor sie hin und natürlich sah sie meine Erregung. Mit ein paar kräftigen

Schlägen mit ihrer Hand malträtierte sie meinen Sklavenschwanz, was mich aber nur

noch geiler machte. Sie packte mich am Halsband und meinte, dass sie mir die

unerlaubte Geilheit schon noch austreiben werde.


„So Sklave“ sagte die Königin nach einer Weile. „Du darfst nun auch Deine Leckkünste

zeigen und Sklavin Aurora lecken. Ich will, dass Du sie mit Deiner Sklavenzunge befriedigst

und ich will sie stöhnen hören. Aber nur Genuss soll es Dir nicht bereiten“, lachte sie.

Ich kniete vor der Sklavin, die ihre Beine breit auseinander gespreizt hatte und sah

ihre wunderschöne, glänzende und bereits feuchte Votze vor mir und roch

bereits ihren Mösenduft. Es war einfach nur betörend.


„Los, Du erbärmlicher Sklave fang an sie zu lecken. Und als Belohnung wirst Du

gleichzeitig von mir ausgepeitscht; und zwar so lange, bis die Sklavin kommt und auch

ihren Orgasmus hat“.


Der Sklave gab sich Mühe und seine Zunge leckte die Möse und gleichzeitig peitschte

die Königin den Sklaven stark aus und geriet in einen Rausch der Lust angetrieben vom

Schmerz und Stöhnen des Sklaven sowie der Lust der Sklavin.........


Gewidmet meiner Königin Aisha! In Demut sklave subi

373 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Public slave....

bottom of page